Samstag, 28. Mai 2011

Madrid 28.April-5.Mai

Hallo ihr Lieben!

Es wird nun wirklich Zeit euch mit Updates zu versorgen. Ihr könnt euch vorstellen, dass es gar nicht so leicht ist, stets auf dem Neuesten Stand zu bleiben, wenn einem so viele andere Dinge beschäftigen. Dennoch möchte wir von dem zweiten Tourblock nach Ostern berichten, weil Gott großartige Dinge getan hat und wir Ihm Ehre geben möchten.

Also direkt nach den Osterferien sind Esther und ich nach Madrid geflogen um dort unser Team zu treffen. Für mich war es jetzt das dritte Mal in der Iglesia Nueva Vida (Neues Leben Gemeinde) und es ist wirklich ein wunderbarer Platz mit einer strahlenden Gemeinde für diese Stadt. Die Gemeinde umfasst ca. 1000 Mitglieder, die wirklich Jesus hingegeben sind. Es war für uns so eine Freude mit der Jugendgruppe Zeit zu verbringen, weil wirklich ein Hunger für Gott sichtbar war und auch der Wunsch Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Seit ein paar Monaten gibt es auch eine Jesus Revolution Gruppe dort, die sich regelmäßig trifft um für die Stadt zu beten und auch Tänze, Dramas, usw. einstudiert um damit auf die Straße zu gehen. Wir durften also ein sehr starkes Wochenende erleben.
Ich möchte kurz von dem Straßeneinsatz erzählen den wir hatten. Wir gingen also mit ungefähr 30 Jugendlichen auf einen belebten Platz in Madrid um dort den Namen Jesus hoch zu heben. Gerade als wir starten wollten fing es wie verrückt zu schütten an und wir mussten samt Technik einen Unterstand finden um fortsetzen zu können. Dort haben wir dann fortgesetzt, aber schon nach einigen Minuten kam der Sicherheitsdienst und drohte uns mit einem Anruf bei der Polizei. In der Zwischenzeit hörte der Regen wieder auf und gezwungener Weise gingen wir wieder zum vorigen Platz zurück. Dort fand dann unser dritter Versuch statt, wo wir dann bis zum Programmpunkt der Evangeliumgsverkündigung kamen. Plötzlich kam aber die Polizei mit einigen Mann um uns den Straßeneinsatz zu unterbrechen. Einer unseres Teams konnte aber mit viel Redekunst die Polizei so lange aufhalten bis wir zumindest das Evangelium fertig predigen konnten. Nach einem sehr schwierigen Start liesen wir uns aber nicht unterkriegen. Wir verteilten uns nach der Botschaft unter den Zuhörenden und umherstehenden Jugendlichen und fingen an das Evangelium im Einzelgespräch zu verkünden. Ich durfte mit jemanden gemeinsam ein Übergabegebet sprechen und insgesamt trafen 10 junge Menschen eine Entscheidung für Jesus. Es war wirklich ein Durchbruch für die Jugendgruppe, vor allem bei diesen schweren Umständen die vorhergingen.
Auch der Sonntag-Gottesdienst war ein tolles Erlebnis wie schon die zwei Male zuvor, als ich dort sein durfte. Mehr als 30 Leute fanden zu Jesus und das bei drei Gottesdiensten an einem Tag. Es war eine sehr starke Predigt des Pastors mit Ermutigung die frohe Botschaft von Jesus in die Welt hinauszutragen.
Nach dem Wochenende gab es dann noch eine Überraschung für uns. Bereits am Montag konnten zwei unseres Teams bei einem christlichen Radio live mit dabei sein und über ihr Leben erzählen, sowie JR-Songs aufführen. An diesem Ort war aber auch ein Radiomoderator eines nicht-christlichen Radios, der aber 3 Wochen zuvor sein Leben Jesus übergab. Er war so begeistert von den Songs und der Botschaft, dass er uns als Team zu sich ins Radio für den nächsten Tag einlud. Wir hatten also einen Termin im "Latinoamerica Radio". Zu Fünft kamen wir also zu dem Termin, auch etwas nervös um ehrlich zu sein. Dort wurden wir von einem total strahlenden Moderator begrüßt, der uns gleich die Stühle und Mikrofone zuwies. Insgesamt waren wir zwei Stunden lang in diesem Radiosender, welcher zu ungefähr 400.000 Menschen ausstrahlt. Alle von uns konnten von ihrer persönlichen Begegnung mit Jesus erzählen und dann kam die Überraschung. Der Moderator fragte mich ob ich nicht das Evangelium im Radio predigen kann und auch eine Einladung geben kann, Jesus im Herzen aufzunehmen. Gesagt, getan! Das Evangelium im Radio zu predigen gehört sicher zu einem meiner schönsten Momente auf Tour. Nach zwei abschließenden Songs, live von unseren zwei Sängern aufgeführt und einer Live-webcam Einschaltung machten wir uns dann auf den Heimweg. Ein unvergesslicher Nachmittag!
An unserem freien Tag durften eine weitere Überraschung erleben. Wir konnten Maria Sturm, eine junge österreichische Missionarin in Madrid treffen. Es war ein sehr gesegneter Nachmittag, den wir mit ihr verbringen konnten.
Es gebe noch einiges von Madrid zu erzählen. Die vielen netten, treuen Gemeindemitglieder und auch Leiter die wir kennenlernen durften haben einen bleibenden Eindruck in uns hinterlassen.
Das war ein Ausschnitt der Woche in Madrid.
Demnächst folgen die weiteren Wochen.

Alles Liebe und Gottes Segen
Benjamin

Keine Kommentare:

Kommentar posten